19.02.2018

Die extreme Rechte in Ungarn

„The Hungarian Far Right - Social Demand, Political Supply, and International Context” ist die erste englischsprachige Buchveröffentlichung über Rechtsextremismus und Rechtspopulismus in Ungarn. Am 7. Februar 2018 veranstalten wir in Kooperation mit Political Capital eine Buchvorstellung mit anschließender Diskussion.

„The Hungarian Far Right - Social Demand, Political Supply, and International Context” ist die erste englischsprachige Buchveröffentlichung über Rechtsextremismus und Rechtspopulismus in Ungarn. Am 7. Februar 2018 veranstalten wir in Kooperation mit Political Capital eine Buchvorstellung mit anschließender Diskussion. Der Co-Autor des Buches, Péter Krekó, stellte die Hauptthesen des Buches vor und ging auch die aktuellen Entwicklungen im rechten politischen Spektrum in Ungarn ein.  Im Anschluss diskutierten die beiden Politikwissenschaftler_innen Zsolt Enyedi (CEU, Budapest) und Zsuzsanna Végh (European-University Viadrina, Frankfurt a.O.) über das Wechselspiel der beiden Parteien Fidesz und Jobbik, deren Strategien und Zustimmungswerte. Auch wurde die  Verletzlichkeit der ungarischen Demokratie und der daraus resultierende Anstieg der Popularität von Fidesz und Jobbik thematisiert. Die Vorstellung des Buches als auch die anschliessende Diskussion boten sowohl einen guten Überblick über aktuelle Entwicklungen im rechten politischen Spektrum als auch viele neue Erkenntnisse und Einsichten. Am Ende der Veranstaltung wurden aus dem Publikum viele Fragen gestellt. Das Buch kann über den Buchhandel bezogen werden. Die Veranstaltung kann unter diesem Link angesehen werden.

Friedrich-Ebert-Stiftung
Budapest

Postanschrift:
Friedrich-Ebert-Stiftung
Pf. 141
H-1461 Budapest

Büroanschrift:
Fővám tér 2-3
H-1056 Budapest

+36-1-461-60-11
+36-1-461-60-18

fesbp(at)fesbp.hu

Kontakt & Team


nach oben