Mittwoch, 24.05.17

The effects of fake news, conspiracy theories related to migration on policies and the political system

Das Phänomen von „Fake News“ ist alles andere als neu, jedoch zeigen sich mit der aktuellen Globalisierung des Internets ganz neue Möglichkeiten auf, diese wesentlich weiter und wirkungsvoller zu verbreiten.

Foto: FES Budapest

Foto: FES Budapest

Foto: FES Budapest

Das Phänomen von „Fake News“ ist alles andere als neu, jedoch zeigen sich mit der aktuellen Globalisierung des Internets ganz neue Möglichkeiten auf, diese wesentlich weiter und wirkungsvoller zu verbreiten. Soziale Netzwerke sind fähig Gedankenmuster auszubreiten und persönliche Weltanschauungen auf die Verhaltensweisen der anderen User zu übertragen.

In dieser Hinsicht wird heutzutage eines der relevantesten Themen des öffentlichen Diskurses, nämlich die internationale Migration, unter dem Hintergrund der Fake News diskutiert. Am 24. Mai 2017 organisierten das „Political Capital“, ein ungarischer Think Tank, zusammen mit dem Projekt „Flucht, Migration, Integration in Europa“ (FMI) der Friedrich-Ebert-Stiftung eine Konferenz mit dem Titel „Political effects of migration related fake-news“ in Budapest.

Friedrich-Ebert-Stiftung
Budapest

Postanschrift:
Friedrich-Ebert-Stiftung
Pf. 141
H-1461 Budapest

Büroanschrift:
Fővám tér 2-3
H-1056 Budapest

+36-1-461-60-11
+36-1-461-60-18

fesbp(at)fesbp.hu

Kontakt & Team


nach oben