Mittwoch, 07.10.20 - Online event

Der Warteraum - Heilerinnen und Patientinnen an der Peripherie der Medizin

Das Regionalprogramm "Gendergerechtigkeit in Ostmitteleuropa" der FES organisiert gemeinsam mit den Kuratoren des Kunstprojektes „Der Warteraum - Heilerinnen und Patientinnen an der Peripherie der Medizin“ eine Reihe von Diskussionen.

Ziel der Serie ist es, die kontroverse oder unterbetonte, aber wichtige Rolle von Heilerinnen (z. B. Hebammen, Krankenschwestern), beziehungsweise die mit Frauen verbundenen Krankheiten (wie Hysterie) anzusprechen, und die marginale Rolle von Frauen in der Geschichte der Wissenschaft zu beleuchten. Die erste Veranstaltung befasst sich mit der Frage der sozialen Kontrolle in Bezug auf den weiblichen Körper und die Psyche. Mit Zsolt K. Horváth und Dóra Máriási sprechen wir hauptsächlich über die sozialen Erwartungen gegenüber Frauen hinsichtlich ihres Verhaltens und Aussehens. Ausgangspunkt der Diskussion sind die Kunstwerke von Zsuzsanna Simon und Balázs Varju Tóth, die im Semmelweis-Museum für Medizingeschichte in Budapest zu sehen sind.

Datum: 7. Oktober (Mittwoch) , 18:00-19:00

Ort: Zoom, Online Registrierung: hier.

 

Sprache: Ungarisch

 

 

Friedrich-Ebert-Stiftung
Budapest

Büroanschrift:

Fővám tér 2-3
H-1056 Budapest

+36-1-461-60-11
+36-1-461-60-18

fesbp(at)fesbp.hu

Registrierung:

FES Newsletter
unsubscribe(at)fesbp.hu

Kontakt & Team


nach oben