Die Chancen der partizipativen Budgetierung bei ungarischen Gemeinden

Die politische Trendwende im Herbst 2019 könnte die Tür für eine Wende in der Öffentlichkeitsbeteiligung bei den ungarischen Gemeinden öffnen.

In den kommenden Jahren wird es darum gehen, ob dies zum Triumph der auf die neuartigen gesellschaftlichen Anforderungen effizient reagierenden politischen Öffentlichkeitsarbeit führt, oder zu der Nutzung des demokratische Potenzials von der Öffentlichkeitsbeteiligung und zur gewünschten Stärkung der politischen Gemeinschaft beiträgt.  

Die partizipative Budgetierung geht von einer Zusammenarbeit zwischen Kommunen und Gemeinden aus. Die folgende Studie richtet sich daher nicht nur an Entscheidungsträger, die die Einführung des BürgerInnenhaushalts erwägen, sondern auch an BürgerInnen, die als Initiatoren, Teilnehmer oder "kritische Freunde" an einer kommunalen Partizipationsdebatte beteiligt sind.

Download publication (Hungarian): here.

Friedrich-Ebert-Stiftung
Budapest

Büroanschrift:

Fővám tér 2-3
H-1056 Budapest

+36-1-461-60-11
+36-1-461-60-18

fesbp(at)fesbp.hu

Registrierung:

FES Newsletter

unsubscribe(at)fesbp.hu

Kontakt & Team


nach oben