Freitag, 16.11.18

Filmvorführung „Styx”

Film und Gesprächsrunde zur Flüchtlingskrise und Frage der Hilfsbereitschaft.

Darf Europa wegschauen, wenn an den Außengrenzen Menschen sterben? Wann ist Hilfe geboten und wo hört die Hilfsbereitschaft auf – vor allem, wenn die eigene Sicherheit gefährdet ist? Der Kinofilmg Styx des deutschen Regisseurs Wolfgang Fischer thematisiert einige der aktuellsten Fragen der europäischen Flüchtlingsdebatte. Das Europäische Parlament nominierte den Film kürzlich für die engere Auswahl des Lux Filmpreises.

Im Anschluss folgt eine Gesprächsrunde mit dem Publikum über europäische und universelle Verantwortung gegenüber Asylsuchenden. Wie sollte Ungarn über die Verantwortung gegenüber Asylsuchenden diskutieren? Die Gesprächsteilnehmerinnen und -teilnehmer sind Anikó Bernát (Soziologin, Migrationsexpertin, Mitarbeiterin des Forschungsintituts TÁRKI), Dániel Deák, (Universitätsprofessor, Präsident beim katholischen Verein Mérleg („Waage”)) und Márta Varga (Sozialpolitikerin, freiwillige Helferin, ehem. Mitarbeiterin des abgeschlossenen Flüchtlingsprogramms der S.O.S Kinderdörfer). Es moderiert András Pikó von Klubrádió.

Sprache: Der Film wird im Original in deutscher Sprache mit ungarischen Untertiteln gezeigt. Die Podiumsdiskussion findet auf Ungarisch mit deuschsprachiger Übersetzung statt.

Programm:
18:00 – Begrüßung, Timo Rinke, Friedrich Ebert Stiftung
18:05 – Filmvorführung
19:45 – Podiumsdiskussion und Q+A mit dem Publikum
21:00 – Ende der Veranstaltung

Der Eintritt ist frei. Aufgrund begrenzter Platzkapazitäten, wird zu einer frühen Anmeldung geraten. Einlass nur mit Anmeldung
Informieren Sie uns bitte umgehend – auch kurzfristig – bei einer Nichtteilnahme (magdalena.jaschik(at)fesbp.hu).

Über den Film: Rike, eine europäische Ärztin mittleren Alters verkörpert all das, was wir vom Westen denken: intelligent, selbstbewusst und entschlossen. Sie hat schon lange davon geträumt, mit einem Segelboot zu den Ascension Islands im Südatlantik zu reisen. Die Idee eines Traumurlaubs verschwindet bald, als sie nach einem riesigen Sturm auf ein verunglücktes Fischerboot stößt, auf dem sich Hunderte Geflüchtete befinden. ... Der Film mit der beeindruckenden Darstellung von Susanne Wolff in der Hauptrolle ist ein Ausrufezeichen für die unhaltbare Gleichgültigkeit unserer Zivilisation.

Styx (94 Min.)
Regisseur: Wolfgang Fischer
Besetzung: Susanne Wolff, Gedion Wekesa Oduor, Alexander Beyer, Inga Birkenfeld
Drehbuchautor: Wolfgang Fischer, Ika Künzel

Trailer

Vor der Verleihung des Lux-Filmpreises hat der Regisseur Wolfgang Fischer Fragen zum Film beantworten, dies ist  über den Youtube Kanal des Lux Filmpreises zu verfolgen.

Friedrich-Ebert-Stiftung
Budapest

Postanschrift:
Friedrich-Ebert-Stiftung
Pf. 141
H-1461 Budapest

Büroanschrift:
Fővám tér 2-3
H-1056 Budapest

+36-1-461-60-11
+36-1-461-60-18

fesbp(at)fesbp.hu

Kontakt & Team


nach oben