Freitag, 18.01.19 - BMC

Hungarian Politics 2018

Das Jahrbuch „Hungarian Politics“ wird seit 2014 gemeinsam mit dem Think Tank Policy Solutions erstellt. In fünf Abschnitten analysiert es, erstens, die Hintergründe der Wiederwahl von Premier Viktor Orban’s Fidesz, zweitens die daraus entstandene politische Dynamik und Situation der Opposition.

© FES Budapest

© FES Budapest

Das dritte Kapitel gibt einen Überblick über Ungarns internationale Beziehungen und insbesondere das Verhältnis zur Europäischen Union. Viertens wird die wirtschaftliche Entwicklung Ungarns im letzten Jahr analysiert. Angesichts der aktuellen Bedeutung wird dabei ein besonderer Fokus auf die als „Sklavengesetz“ bekannt gewordene Novelle des Überstundengesetzes vom Ende des Jahres gelegt. Das fünfte Kapitel schließlich thematisiert besondere, relevante Themen der ungarischen gesellschaftlichen Entwicklung, wobei der Umbau der Medienlandschaft, aktuelle Entwicklungen im Bildungssystem (u.a. die causa CEU), sowie die fortgesetzte „Stop Soros“-Kampagne besonderes Augenmerk erhalten. Jedes Kapitel endet mit einem Ausblick auf das kommende Jahr.

Die öffentliche Vorstellung des Jahrbuchs erfolgte im Rahmen einer Podiumsdiskussion am 18. Januar 2019. Die Diskutanden kamen aus Politik (Timea Szabó), Wirtschaft (Ákos Péter Bod) und Gewerkschaften (László Kordás).

Die Publikation ist hier erreichbar: Hungarian Poltics 2018

Friedrich-Ebert-Stiftung
Budapest

Postanschrift:
Friedrich-Ebert-Stiftung
Pf. 141
H-1461 Budapest

Büroanschrift:
Fővám tér 2-3
H-1056 Budapest

+36-1-461-60-11
+36-1-461-60-18

fesbp(at)fesbp.hu

Kontakt & Team


nach oben