Dienstag, 17.11.20 - Zoom Meeting

Politischer Einfluss auf die Medien gilt als üblich

Neue Forschung zu Nachrichtenkonsumgewohnheiten und Perzeption von politischem Einfluss auf die Medien.

Infolge der Covid-19-Pandemie ist die Nachfrage nach Nachrichten erheblich gestiegen. Die Rolle des Fernsehens hat offensichtlich abgenommen, während die des Internets zugenommen hat. Die Nachrichtenprogramme der öffentlich-rechtlichen Fernseh- und Radiosender haben an Boden verloren. Der intensive Wettbewerb unter den politischen online Zeitungen hat sich verschärft.

Eine knappe Mehrheit der Öffentlichkeit ist der Ansicht, dass eine direkte politische Einflussnahme auf die Medien sehr normal ist. In der ungarischen Öffentlichkeit herrscht ein hohes Maß an Übereinstimmung darüber, dass Fidesz heute einen größeren Einfluss auf die Medien ausübt als die Opposition. Sogar 65% der Anhänger der Regierungspartei stimmen dieser Einschätzung zu.

Weitere Einzelheiten über Nachrichtenkonsum und Auswirkungen von Medienmarktereignissen finden Sie in unserer neuesten Studie "Infiziertes Mediensystem. Quellen politischer Informationen in Ungarn, 2020", die vom Mérték Media Monitor und Medián Opinion Research erstellt wurde.

Eine Zusammenfassung in Englisch ist hier erreichbar.

 

 

Friedrich-Ebert-Stiftung
Budapest

Büroanschrift:

Fővám tér 2-3
H-1056 Budapest

+36-1-461-60-11
+36-1-461-60-18

fesbp(at)fesbp.hu

Registrierung:

FES Newsletter
unsubscribe(at)fesbp.hu

Kontakt & Team


nach oben