03.04.2019

Was denken die Europäer_innen über Migration online?

Eine Social Media Analyse blickt in alle 28 EU-Länder. Hier sind die Ergebnisse:

Mehr als 45 Millionen Kommentare über den Zeitraum von einem Jahr hat das ungarische Analyseinstitut Bakamo Social ausgewertet. Das Ergebnis besteht aus 28 Länderberichten und einem Gesamtbericht. Demnach existieren fünf paneuropäische Narrative, die in allen Ländern diskutiert werden. Migration als Sicherheitsthema, als Identitätsfrage, als ökonomisch oder demographische Herausforderung sowie als humanitäre Angelegenheit. Trotz inhaltlicher Überschneidung zeigt sich ein klarer Trend. Im Netz dominieren Diskussionen zu Sicherheit und Identitätsverlust. Das humanitäre Narrativ dringt kaum durch und wird ebenso häufig von Anti-Migrationsanhänger_innen verwendet. Ökonomische und demographische Diskussionen sind eher unterrepräsentiert.

Spannende Ergebnisse finden sich auch in den individuellen Länderreports. Diese geben Einblick über lokale und paneuropäische Trends: Welche Ereignisse lösten 2017/18 die stärksten Diskussionen aus? Waren die Diskussionen eher sachlich oder emotional? Welche Kanäle und Accounts dominierten die Debatte? Klicken Sie auf die Animation für das jeweilige Land.

Zu den Länderberichten nutzen Sie die Grafik.

Zum Gesamtbericht geht es hier.

Friedrich-Ebert-Stiftung
Budapest

Postanschrift:
Friedrich-Ebert-Stiftung
Pf. 141
H-1461 Budapest

Büroanschrift:
Fővám tér 2-3
H-1056 Budapest

+36-1-461-60-11
+36-1-461-60-18

fesbp(at)fesbp.hu

Kontakt & Team


nach oben