Dienstag, 23.04.19

Wie kann Deine Garderobe nachhaltig werden? – Fashion Revolution

Am 23. April 2019 fand ein gemeinsames Diskussionsforum der FES mit dem Verein der Bewussten Konsumenten TVE im Auditorium der Budapester Metropolitan Universität statt, um nachzuhaken, welche Arbeitsbedingungen und ökologischen Aspekte hinter unserer Kleidung stecken.

Foto 1.

Foto 2.

Im IMPACT-TALK Panel diskutierten die Vertreter_innen der Arbeitgeber- und Gewerkschaftsseite über den Strukturwandel in der Leichtindustrie in Ungarn. In den Gesprächen stellte sich unter anderen auch heraus, dass in der Modeindustrie 80% Frauen beschäftigt sind. Zudem wurde festgestellt, dass Frauen achtmal so viel und Männer sechs mal so viel Kleider kaufen, wie sie in Wirklichkeit tragen. Nur in 18 der ungarischen Betriebe der Branche gibt es Gewerkschaften. Auch hier wird über Arbeitskräftemangel und einen fehlenden Bedarf der Verbesserung von Strukturen  geklagt.

Beim BALANCED-FASHION Panel stand die Frage der Nachhaltigkeit in der Modeindustrie im Mittelpunkt. Fünf ungarische Modedesigner tauschten miteinander und dem Publikum Ihre praktischen Erfahrungen aus. Durch die teilweise provokative Moderation von Eszter Mengyán, die ein Jahr lang keine neuen gekauft hat, wurde allerdings auch deutlich, unter welchen Umständen Konsumenten dann doch „Fast Fashion“ tragen.

Große Einigkeit stellte sich ein bei der Frage, dass mehr Aufklärungs- und Lobbyarbeit notwendig ist, dass über Nachhaltigkeit, ökologische Aspekte und Arbeitsbedingungen bereits in der Schule diskutiert werden sollte, damit Erwachsene bewusster beim Verbrauchen agieren.

Friedrich-Ebert-Stiftung
Budapest

Postanschrift:
Friedrich-Ebert-Stiftung
Pf. 141
H-1461 Budapest

Büroanschrift:
Fővám tér 2-3
H-1056 Budapest

+36-1-461-60-11
+36-1-461-60-18

fesbp(at)fesbp.hu

Kontakt & Team


nach oben