Donnerstag, 07.03.19 - Hotel Benczúr

Zum Weltfrauentag – Was wird von Frauen heutzutage erwartet?

Anlässlich des Weltfrauentags am 08.März organsierte der Ungarische Gewerkschaftsbund (MASZSZ) zusammen mit der FES Budapest eine Konferenz unter dem Titel „100 Jahre Wahlrecht von Frauen in Ungarn – Für welche Wahl kämpfen Frauen heutzutage?“.

Von Frauen in Ungarn wird, so die TeilnehmerINNEN, immer noch – sei es auf professioneller oder familiärer Ebene – deutlich mehr erwartet als von Männern. Gleichzeitig zeigen aktuelle Daten von Eurostat, dass  Ungarn bei der politischen Repräsentation von Frauen - mit einem Frauenanteil im Parlament von nur 12,6% und einem Anteil in der Regierung von nur 7,1% -  europäisches Schlusslicht ist.

In den Vorträgen und einer Podiumsdiskussion kamen unter anderem Vertreter und Vertreterinnen aus Wissenschaft und Gewerkschaft sowie ungarische Politikerinnen zu Wort. Die Themen der Vorträge erstreckten sich über die historische feministische Bewegung Ungarns im letzten Jahrhundert, bis hin zur heutigen Situation von Frauen auf dem Arbeitsmarkt. In der Diskussion äußerten sich die Politikerinnen zu den Fragen, wie Beruf und Familie vereinbarer gemacht werden können und ob eine Frauenquote auf Parteiebene zu einer besseren Situation führen kann.

 Um eine nachhaltige Verbesserung der Lage für Frauen zu schaffen, müssen Änderungen auf dem Arbeitsmarkt durchgesetzt werden und die klassischen Rollenverteilungen müssen hinterfragt werden.

Friedrich-Ebert-Stiftung
Budapest

Postanschrift:
Friedrich-Ebert-Stiftung
Pf. 141
H-1461 Budapest

Büroanschrift:
Fővám tér 2-3
H-1056 Budapest

+36-1-461-60-11
+36-1-461-60-18

fesbp(at)fesbp.hu

Kontakt & Team


nach oben